Nintendo 3DS Leserwertung-Übersicht - Seite 1


Leserwertung von Sun zu
[24-07-2016 10:24] 
Boxart

Fire Emblem Fates: Vermächtnis


Entwickler: Intelligent Systems
Publisher: Nintendo
Genre: Rollenspiel - Taktik
Erhältlich seit: 20. Mai 2016
Hat mir irgendwie nicht so richtig gut gefallen für ein Fire Emblem. Hab anfangs auch so Nebenmissonen gemacht, ich nehme an dadurch war ich überlevelt und es war dann zu leicht und deswegen eher langweilig. Obwohl ich anfangs die Nebenmissionen gemacht habe, konnte ich nur mit dem Hauptcharakter heiraten und Kinder bekommen. Also mal schauen wie es dann bei Herrschaft ist.
  7,9 / 10
Durchschnitt: 7.9 (aus 1 Beiträgen)
Leserwertung von Z.Carmine zu
[22-07-2016 18:42] 
Boxart

Fire Emblem Fates - Special Edition


Entwickler: Intelligent Systems
Publisher: Nintendo
Genre: Rollenspiel - Taktik
Erhältlich seit: 20. Mai 2016
Insgesamt ist die Special-Edition ein gutes Paket.
"Vermächtnis" leidet meiner Meinung nach aber an deutlich schwächerem Missionsdesign als die beiden anderen. Von den dreien ist es meiner Meinung nach das, auf das ich am ehesten verzichten würde.
"Herrschaft" ist anspruchsvoller und durch die Missionen interessanter als "Vermächtnis", und ich muss zugeben, dass der Flow, eine Mission nach der anderen zu spielen, ohne zwischendrin durch Training abgelenkt zu werden, doch noch immer packen kann.
"Offenbarung" hat dann die Trainingsmöglichkeiten, abwechslungsreiches Missionsdesign, das teils aber den anderen entliehen ist, und eine zufriedenstellende Auflösung der Geschichte.
Allerdings ist beim aufeinanderfolgenden Spielen der drei Geschichten eine gewisse Fire Emblem-Ermüdung bei mir eingetreten.
Dennoch bin ich gespannt, wie sich die Reihe weiterhin entwickeln wird.
  8 / 10
Durchschnitt: 8.0 (aus 1 Beiträgen)
Leserwertung von Onilink zu
[04-07-2016 22:30] 
Boxart

Nintendo eShop - Zero Time Dilemma


Entwickler: Spike Chunsoft
Publisher: Aksys Games
Genre: Adventure
Erhältlich seit: 28. Juni 2016
Ich bin quasi bei meinem Gefühlen für das Spiel konstant zwischen ,,schwächster Teil der Reihe, aber mit vielen geilen Momenten" und ,,größte Enttäuschung der Generation" gesprungen. Zu letzterem beigetragen hat sicherlich die Erwartungshaltung, allen voran nach dieser Achterbahnfahrt einer Entwicklungsgeschichte. Konstant gut waren zumindest die Puzzle-Räume bzw. Escape-Sequenzen. Man wird nur öfter mal hängen, weil man irgendeinen Pixel nicht angeklickt hat, weswegen sie leider nicht vollkommen brilliant sind. Aber das Spiel holt man sich natürlich nicht für die Puzzles, auch wenn sie hier womöglich die besten der Reihe sind. Man holt es sich für einen Abschluss der komplexen sowie hochspannenden Story.
Diese Spannung ist hier gerade zu Beginn jedoch erstmal nicht da. Größere Mysteries gibt es zu Beginn länger nicht und es fehlt im Gegensatz zu den Vorgängern einfach ein ordentlicher Aufbau der Situation. Die gewohnte Tiefe, Spannung, sowie scifi-Konzepte oder das Spielen mit metaebenen sind lange wenig bis gar nicht ausgeprägt. Stattdessen wird man für mehrere Stunden in ein Gorefest geworfen, das ohne Aufbau aber nicht viel Wirkung hat. Dementsprechend fiel mir die budget-bedingt schwache Präsentation lange besonders negativ auf. Die Story war anfangs einfach nicht stark genug, um darüber hinwegzutäuschen.

Nichtsdestotrotz ändert es sich mit den Stunden storytechnisch zum Guten. Die ,,Game Overs" werden interessanter, die Arten zum Fortschreiten in der Story smarter und die Charaktere gewinnen mehr Tiefe bzw. erfahren mitreißende Schicksale, die über den Gorefaktor hinausgehen (mit ein, zwei nervigen Ausnahmen). Und allen voran auf der Zielgerade dreht man nochmal richtig auf und liefert die Twists, die man sich erhofft hat. Zumindest für einen bestimmten Zeitraum. Denn ich weiß nicht was am Ende passiert ist, aber aus heiterem Himmel endet das Spiel, wenn man eigentlich noch eine finale Stunde an abschließenden Enthüllungen erwartet. Die allerletzte Storysequenz fühlt sich an, als musste der Schreiber plötzlich dicht machen und schnell seine Restideen auf einer halben Seite zusammenfassen - ohne zweites Drüberlesen. Dementsprechend kann ich die Bewertungen ála ,,Würdiger Abschluss der Reihe" nicht unterschreiben. Es hatte auf sich alleine gestellt zwar doch noch einige sehr coole Momente aus seiner Thematik herausgeholt, diverse Verbindungen zum Vorgänger gut abgehakt, aber gerade auf den Abschluss der Trilogie bezogen eine handvoll wichtige Fragezeichen schlicht unter den Teppich gekehrt. Dementsprechend war es als ,,Conclusio" leider eine verschwendete Chance, die nun für immer so stehen bleibt. Als wendungsreiche Scifi-/Horrorgeschichte war es aber noch immer sehr gut, wenn auch nicht so ausgeklügelt wie sein Vorgänger.
  7,5 / 10
Durchschnitt: 7.5 (aus 1 Beiträgen)
Leserwertung von Obi-Biber zu
[22-06-2016 10:41] 
Boxart

Nintendo eShop - BOXBOY!


Entwickler: HAL Laboratory
Publisher: Nintendo
Genre: Geschick & Puzzle
Erhältlich seit: 02. April 2015
Ein Zeitraum von ungefähr einem Jahr hat mich dieses Spiel auf dem 3DS vor dem Einschlafen immer mal wieder begleitet. In insgesamt 22 Welten mit je 8 Levels galt es, alle Kronen zu finden und sich mit Boxen einen Weg durch Rätselräume zu bahnen. Das Spiel von HAL habe ich auf Empfehlung von imur gekauft und erst fand ich es nur durchschnittlich, am Ende dann doch ziemlich gut.

Das Hauptproblem des Spiels ist das Pacing. In jeder der Standardwelten gibt es exakt ein Spielelement, das (mit Ausnahme der Basis-Elemente) überhaupt nicht kombiniert wird, das heißt in Welt 7 hat man dann z.B. Fließbänder, in Welt 8 Schalter und in Welt 9 Portale. Eine Kombination aus allen drei Elementen gibt es aber nicht. Dazu kommt ein komplett willkürlicher Schweirigkeitsgrad. Manchmal kommt zwischendurch ein echt hartes Leben, gefolgt von extrem einfachen. Es gibt keine klare Progression. Insgesamt ist das Spiel eher leicht, aber doch angemessen zum Grübeln. Doch erst zum Ende hin pendelt sich der Schwierigkeitsgrad wirklich ein. Zu Beginn kommt man mit Trail&Error weiter, wenn es mal nicht offensichtlich ist. Das ganze Spiel ist auch sehr gestreckt, wenn jedes Element 8 Level bekommt, wobei diese sehr kurz sind. Trotzdem stellt sich dasselbe Gefühl wie bei Portal 2 nach der zehnten Testkammer ein - "es reicht!".

Ich habe am Ende dann alle meine Hints verbraucht (zeigen den nächsten Zug an) und musste dazu an zwei, drei Stellen nachgucken. Richtig gut wurde es dann aber am Ende mit wirklich cleveren Levels, in denen man auch improvisieren konnte - ich habe sicher nicht nur einmal einen völlig unorthodoxen Weg gefunden, der so sicher nicht vorgeschrieben war. Ich habe auch alle Kronen gesammelt (nur möglich, wenn man eine bestimmte Anzahl an Boxen pro Level nicht überschreitet und teilweise schwerer zu erreichen). Auch hier war der Schwierigkeitsgrad sehr unterschiedlich. Da wurde irgendwie gelegentlich am Leveldesign geschlampt.

Die Grundidee ist toll, nur leider werden die Möglichkeiten des Spiels, das manchmal Puzzelcharakter erhält wie Polarium oder ein komplexeres Tetris, nicht genug ausgeschöpft. Da ist einfach mehr drin in der tollen Idee. Die komplexesten Bewegungsabläufe braucht man viel zu selten.

Der Charme ist gut, Präsentation top, es ist schon ein eher gelungener Titel mit vielen Ecken und Kanten (haha). Teil 2 könnte dementsprechend sehr gut werden. Wenn es mehr vom Gleichen ist, will ich es aber nicht.
  7,1 / 10
Durchschnitt: 7.1 (aus 1 Beiträgen)
Leserwertung von Zack_ zu
[15-06-2016 14:35] 
Boxart

Pokémon Omega Rubin


Entwickler: Game Freak
Publisher: Nintendo
Genre: Adventure - Poketmonster
Erhältlich seit: 28. November 2014
Man hat im Gegensatz zu X-Y mehr fangbare Pokemon, dazu mehr Legends, aber die Technik und Spielwelt hat mir bei X wesentlich besser gefallen.
  8,4 / 10
Durchschnitt: 8.0 (aus 2 Beiträgen)
Leserwertung von Tazel zu
[14-06-2016 1:37] 
Boxart

Yo-Kai Watch


Entwickler: Level-5
Publisher: Nintendo
Genre: Rollenspiel
Erhältlich seit: 29. April 2016
Gespielt am Wochenende. Ganz nett, aber ich bin da nun wirklich nicht mehr die Zielgruppe. :) Für jüngeres Publikum zu empfehlen!
  7 / 10
Durchschnitt: 7.0 (aus 1 Beiträgen)
Leserwertung von Onilink zu
[05-05-2016 1:07] 
Boxart

Shantae and the Pirate`s Curse


Entwickler: WayForward Technologies
Publisher: TBA
Genre: Jump 'n' Run
Erhältlich seit: 05. Februar 2015
Als Metroidvania und Action Platformer macht das Spiel grundlegend nicht viel falsch. Dennoch sticht es gerade im Vergleich mit der Konkurrenz digitalen Sektor mit nichts wirklich heraus. Das Leveldesign und die Geheimnisse sind kompetent gemacht, aber es gibt manchmal redundantes Backtracking. Es steuert sich gut und hat gute Fähigkeiten, aber bspw. Shovelknight macht die Action Hüpferei besser. Gerade das Kämpfen ist hier nicht sonderlich spektakulär, aber man tut es dennoch enorm oft. Der Stil ist ganz gut, aber manchmal wird doch einfach zuviel geplappert und die Portraits für die Storyelemente sind deutlich unschöner als die Sprites.
Kann man machen, aber ist heutzutage kein Must-Have.
  7,5 / 10
Durchschnitt: 7.5 (aus 1 Beiträgen)
Leserwertung von Sun zu
[03-05-2016 8:49] 
Boxart

Bravely Second: End Layer


Entwickler: Silicon Studio
Publisher: Square Enix
Genre: Rollenspiel
Erhältlich seit: 26. Februar 2016
Grundsätzlich in fast allen Belangen genauso gut oder besser. Mein einziger Kritikpunkt ist und bleibt die statische Präsentation der Zwischensequenzen mit dem vielen unsinnigen Gesprächen. Leider kennt man einen großen Teil der Welt schon aus dem Vorgängern, daher würde ich mir für einen potentiellen Nachfolger dann doch eine neue Welt mit neuen Charakteren wünschen so wie FF das handhabt. Auch kamen mir die Bosskämpfe leichter als im Vorgänger vor, was es nicht nötig machte sich taktisch auf die Käpfe vorzubereiten.
Besser als im Vorgänger war allerdings, dass es weniger Wiederholungen gab. Eigentlich waren es nur die Nebenquests. Auch das aneinanderreihen der Kämpfe ist super, denn so kann man durch den Bonus auf Erfahrungs- und Jobpunkte sehr gut leveln. Alles in allem ein sehr guter Nachfolger.
  8,8 / 10
Durchschnitt: 9.0 (aus 2 Beiträgen)
Leserwertung von Jenny1992 zu
[25-04-2016 17:13] 
Boxart

Bravely Second: End Layer


Entwickler: Silicon Studio
Publisher: Square Enix
Genre: Rollenspiel
Erhältlich seit: 26. Februar 2016
Das Gameplay von Bravely Second ist fast genau gleich wie beim Vorgänger. Für mich ist das positiv. Die Neuerungen wie den Auto-Play der Kämpfe und das Verketten weiterer Kämpfe für zusätzliche Erfahrungs- und Jobpunkte waren sehr nützlich. Die neuen Jobs haben mir auch gefallen. Vor allem den Wizard, welche man am Anfang des Spiels erhält, habe ich bis zum Schluss gebraucht. Ein paar der alten Jobs erhält man durch Side-Quests. Allgemein hatte ich das Gefühl, dass das Spiel einfacher war als der Vorgänger. 

Storytechnisch finde ich es besser als Bravely Default. Diesmal gibt es keine unnötigen Wiederholungen. Die Story knüpft direkt an den Vorgänger an. Daher empfehle ich das Spiel auch nur für jene, welche den ersten Teil gespielt haben. Am Anfang wird die Story von Bravely Default zwar zusammengefasst aber meiner Meinung nach hilft diese nur um sich wieder an die Geschehnisse des ersten Teils zu erinnern. Etwas schade finde ich, dass es wenig neue Dungeons gibt (viele sind aus dem ersten Teil). 
Die Musik ist leider nicht mehr von Revo, finde sie aber trotzdem gut.
  9,2 / 10
Durchschnitt: 9.0 (aus 2 Beiträgen)
Leserwertung von Lek zu
[20-04-2016 9:49] 
Boxart

Pokémon Omega Rubin


Entwickler: Game Freak
Publisher: Nintendo
Genre: Adventure - Poketmonster
Erhältlich seit: 28. November 2014
Nachdem ich total auf Pokémon X/Y abgefahren bin und mehrere hundert Stunden dort investiert habe, war ich heiß auf Omega Rubin. Besonders, da ich die 3. Generation auf dem GBA damals ausgelassen hatte - die Luft war einfach raus und Pokémon war damals uncool geworden.

Nun habe ich mit Omega Rubin die Gelegenheit bekommen diesen Teil der Reihe nachzuholen und... bin total enttäuscht. Ich habe es bislang nicht weiter als bis zum sechsten Orden spielen können. Bei jeder Session verliere ich nach spätestens 20 Minuten die Lust. Hoenn, die Pokémon der 3. Gen, der Soundtrack, die Bösewichte, die Story - es ist alles nicht mein Fall und ödet mich einfach nur an.

Es ist wohl einfach nicht meine Generation  Aber dennoch ein gutes Pokémon Spiel, zweifelsohne. Technisch und spielerisch macht es alles richtig und nicht anders, als die Vorgänger, aber vielleicht ist genau dies das Problem.#

Edit:
Inzwischen habe ich Omega Rubin auch durchgespielt und einige Zeit im Post-Game verbracht. Es gibt ein paar kleine Änderungen, die durchaus gut sind (beim Tausch werden die richtigen Pokébälle angezeigt, das Züchten ist durch optimieren der zweiten Brutstätte einfacher geworden, für jeden EV Wert gibt es mindestens eine Schwarm-Location, etc.). 
Fazit --> Alles in allem hat mir der Hauptcontent von X/Y besser gefallen, das Post- und meta-Game ist jedoch in Omega-Rubin besser optimiert.
  7,5 / 10
Durchschnitt: 8.0 (aus 2 Beiträgen)
Leserwertung von Onilink zu
[27-03-2016 17:16] 
Boxart

Super Street Fighter IV 3D Edition


Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Genre: Beat 'em Up
Erhältlich seit: 25. März 2011
Ich habe das Teil irgendwann für 5€ auf Amazon abgegriffen, da ich mitunter den Artstyle toll finde. Wirklich anfangen konnte ich mit den Vorgängern aber noch nie etwas Nachdem das Spiel nun sehr lange bei mir eingestaubt ist, habe ich ihm mal eine Chance gegeben. Es hat durchaus Spaß gemacht, nachdem ich mir langsam mal die Standardmoves angeeignet habe. Button Combos sind mir generell lieber als Stickdrehungen. Die sind mir irgendwie zu schwammig, aber das liegt nunmal in der Natur der Reihe. Normale Special Moves habe ich noch irgendwann gut hinbekommen, was dann auch motivierte, aber die Ultramoves sind mir dann zu hoch. Für die 3DS Version gibt es optional die Möglichkeit diese als Button auf den Touchscreen zu legen. Was ich auch getan habe, no shame.

Für Fans könnte es eine gute Version für zwischendurch sein, auch wenn online nichts mehr los ist. Die Präsentation ist wirklich gut umgesetzt, die Schwächen der 3DS Hardware gut versteckt. Mit einer optionalen Über-die-Schulter-Kamera wird ein sehr guter 3D Effekt erzeugt, der mit den Farben auch wirklich toll korreliert. Von Monster Hunter abgesehen, hatte Capcom die Technik auf 3DS wirklich raus. Überraschenderweise hatte ich dann doch schnell 15 Stunden auf dem Buckel, nur mit Arcade.
  8 / 10
Durchschnitt: 6.8 (aus 5 Beiträgen)
Leserwertung von Onilink zu
[31-01-2016 1:35] 
Boxart

Legend of Zelda: Majora´s Mask 3D


Entwickler: Grezzo
Publisher: Nintendo
Genre: Adventure - Action Adventure
Erhältlich seit: 13. Februar 2015
Zum Originalspiel werde ich nichts Ausführliches schreiben, sondern nur speziell zum Vergleich mit dem Remake. Das N64 Spiel war eine 10/10. Mit der neuen Version gibt es aber leider wie bspw. auch bei Star Wars nun keine ,,beste Version" mehr.

Der Anfang ist ruiniert. Bis zum ersten Gebiet, wenn nicht sogar bis zum ersten Dungeon noch an einigen Stellen. Sachen wurden sinnlos umgestellt und wirken nun nicht mehr kohärent, die Tutorials und ,,Tipps" sind definitiv deutlich aufdringlicher in der Anfangsphase als im Original. Während man in der N64 Version mitunter die beste Schwimmsteuerung in einem Spiel zu bieten hatte, leidet hier das vorletzte Großgebiet an einer völlig redundanten Umstellung jener. Gleicht man zwar die schlechtere Steuerung an manchen Stellen okay mit Magienachschub aus, der für den ,,klassischen" Steuerungsmodus jetzt nötig ist, gibt es den selbigen an vielen wichtigen Stellen aber auch nicht.

Und sonst ist es wie bspw. bei den Star Wars Special Editions schon aussagekräftig genug, wenn man froh ist, Sachen aufzählen zu können, die doch nicht so schlimm sind wie erwartet. Die peinliche Umstellung der Eispfeile ist letztendlich kaum aufgefallen. Außer speziell zu Beginn sind die Popups und Tipps doch nicht so sehr Händchen haltend wie erwartet, aber dadurch auch wieder unnötig. Vor allem da man mit Start nicht mehr das Menü aufruft, sondern die ,,Tipps"-Sektion. Wodurch man zudem viel öfter auf den Touchscreen umgreifen muss, was leicht nervt, da man speziall in MM viel Items wechselt. Nichtsdestotrotz ist das alleinständige Sidequesten, und somit ein Kernstück des Spiels, zum Glück halbwegs intakt geblieben.

Die Grafik ist nicht spektakulär, aber dennoch das größte Plus. Die einzigartige Atmosphäre wurde durch Farbkontraste u.a. nun anders als im Original, aber dennoch erfolgreich vermittelt. Das präzisere Vorspulen des Countdowns hatte ich mir erhofft und hat nun den einzigen größeren ,,Makel" des Originals entfernt. Das neue Speicherfeature ist wiederum Quatsch. Erstlingen nimmt man den Schwierigkeitsgrad, der einem apokalyptischem Setting halbwegs entsprechend sollte. Allerdings traf mich dieser Punkt als MM Veteran zugegeben auch nicht sonderlich spürbar. Die neuen Bosse sind Hit & Miss. Die neue Phase für Nr. 3 gefiel mir weniger, Nr.2 und Nr. 4 gefielen mir nun aber überraschenderweise besser. Dementsprechend würde ich hier also vielleicht sogar das Remake bevorzugen.

Am Ende war eigentlich die Frage, wie viel Punkte von der 10 abgezogen werden. Denn im Gegensatz zu OoT handelt sich hier nicht um ein reines Upgrade. Letztenendes schien das uns bekannte Alt-Majora's Mask aber immernoch stark genug durch, die 30 Stunden waren noch immer kurzweilig mit vielen nun hübscher dargestellten Highlights verflogen, so dass es bei -0,5 statt -1 bleibt.
  9,5 / 10
Durchschnitt: 9.5 (aus 1 Beiträgen)
Leserwertung von Obi-Biber zu
[26-01-2016 16:50] 
Boxart

Yoshi`s New Island


Entwickler: Arzest
Publisher: Nintendo
Genre: Jump 'n' Run
Erhältlich seit: 14. März 2014
Ich bin wirklich sauer auf das Spiel. Es ist einfach nicht gut und es hätte sehr leicht sehr gut sein können. Toll ist, dass es wirklich für einen Handheld optimiert ist. Die Länge der Levels ist optimal kurz, die Ideen der Level werden dadurch nie überreizt und man kann wunderbar portionsweise spielen. Dass das Spiel weitgehend eine 1:1 Kopie aller Elemente vom Original ist, ist ein zweischneidiges Schwert. Wahnsinnig daran macht mich, dass auch die bekacktesten Elemente kopiert wurden. Die unnüten Eierblumen. Die blöden Schwebepfeile. Dumm, dumm. Auch wahnsinnig macht mich, dass sie sogar Level für Level sich wiederholen. Welt 2-1 ist abermals ein Steinschlag-Level mit Koopas, das Mövenleven sitzt an derselben Stelle. Warum, warum? Gut hingegen sind Kleinigkeiten wie Endgegner aus YI, die plötzlich unvermittelt mitten im Level als Minigegner auftauchen und natürlich, dass auch vieles Gutes kopiert wurde. Die neuen Ideen halten sich in Grenzen, sind aber weitgehend gut mit Ausnahme der angepriesenen Blender-Elemente wie Rieseneier (völlig überflüssig) und Verwandlungen (seichte, langweilige bis nervige Passagen).

Der Grafikstil ist OK, aber schlechter als im Orginal für meinen Geschmack. Die Musik ist nicht so mies wie in YIDS, teilweise herrlich schräg, aber weitgehend einfach egal. Steuern tut es sich flüssig und gut, der 3D-Effekt ist vollkommen egal. Ich habe am Ende immer ohne gespielt, um Akku zu sparen. Was ich einfach nicht begreifen kann ist, wie Nintenso immer noch Spiele veröffentlichen kann, die ein solches System von Leben haben. Wozu die Münzen? Wozu schwer erreichbare Wolken mit 1Ups, von denen ich schon 216 habe? Was sollen die Leben? Und warum muss ich bei einem Tod durch einen schwarzen Bildschirm durchklicken, der mich fragt, ob ich nochmal will? Natürlich! Und wenn nicht, beende ich halt. Das macht immerhin Wooly World inzwischen gut. Es will mir einfach nicht in den Kopf.

Soweit wäre aber alles noch gut. Es ist gewohnte Qualität, manches ist unverständlich, anderes schön, kurze, knackige Level auf üblichem Niveau. Aber der Gamebreaker für mich ist der bekackte Ansatz bei den Sammelitems. Wie kann man das so verhunzen? Die Schwierigkeit in den Levels besteht ausschließlich darin, gleichzeitig mit 30 Sternen und allen Sammelitems ins Ziel zu kommen - sofern man sie findet. Auf die Items zu verzichten und unbeschadet ins Ziel zu kommen ist kein Problem. Alle Items zu finden, aber dabei vielleicht mal ein paar Sterne zu verlieren, auch nicht. Man wird also gezwungen, jedes Level zweimal zu spielen - und beide Male ohne Herausforderung! Alle Level sind an sich pisseinfach. Erschwerend kommt hinzu, dass in manchen Levels 30 Sterne nur zu erreichen sind, wenn man irgnedwelche versteckten Wolken findet. Und genauso oft eine Blume und zwei Münzen fehlen, weil man irgendein geheimes Versteck nicht entdeckt hat. Im Gegensatz zu anderen Yoshi-Spielen macht dieses Suchen aber absolut keinen Spaß. Und ich fühle mich mordsmäßig verarscht, wenn ich alle Geheimnisse eines Levels finde außer eines, eine gute Leistung erbracht habt und dann durchs Ziel hüpfe und keine Haken kriege, weil mir immer und immer wieder nur eine Blume oder eine Münze fehlt. Dann hätte ich auch gar keine sammeln müssen, denn ich muss ja wieder eh alles von vorne machen. Das ist so unfassbar demotivierend und so unfassbar scheiße, dass ich in keiner Welt das Bonuslevel erspielen werde, obwohl ich das fest vor hatte. Und wenn ich im dritten Anlauf in einem Level die fünfte Blume einfach nicht finde, habe ich keinen Bock mehr. Yoshi's Island hatte ein ähnliches Problem aber wenigstens den Anstand, am Ende einen Score anzuzeigen, so dass es zumindest einen Gefühlten Unterschied macht, ob man 95 oder 62 Punkte hat. Einfache Lösung, Nintendo: Sobald man 800 Punkte hat, wird ein Bonuslevel freigeschaltet. Wer alle will, muss alles schaffen, aber so differenziert man zumindest zwischen ganz schlechten Sammlern und solchen, die fast alles gefunden haben.

Schade. Hätte ein tolles Spiel sein können. Achso. Auch noch richtig grausam ist der Endkampf. Wer hat denn diese unfassbar uninspirierte Kacke verbrochen? Ah, alles wie beim letzten Mal. Nein, mit einem Twist: Danach schieben wir noch die Kopie der Kopie der Kopie hinterher. Und an der Stelle wirkt der abstruse Humor nicht mehr lustig, sondern peinlich. Ganz schwach. Kirbys Auftritt auf dem 3DS ist in allen Bereichen himmelweit überlegen.

Weil die Qualität der Level immer noch irre ist, ist die Wertung nicht bodenlos. Aber mit ein paar einfachen Designentscheidungen hätte das hier eine 8,5 bis 9 von 10 sein können.
  6,3 / 10
Durchschnitt: 7.3 (aus 3 Beiträgen)
Leserwertung von Obi-Biber zu
[26-01-2016 16:46] 
Boxart

Castlevania: Lords of Shadow - Mirror of Fate


Entwickler: MercurySteam Entertainment
Publisher: Konami
Genre: Adventure - Action Adventure
Erhältlich seit: 08. März 2013
Das war mein erster Castlevaniatitel mit Ausnahme meiner unrühmlichen Geversuche mit Ponk in Super Castlevania IV. Ich weiß, dass das es wohl nicht der Vorzeigetitel ist, aber ich hatte Spaß und habe in etwas unter 12 Stunden mit 98% fast alles entdeckt. Wobei das nicht sonderlich schwer war. Eigentlich hätten sie den Erkundungsapekt auch ganz streichen können und es gleich komplett straight linear gestalten sollen. Es ist nämlich so, dass man einige wenige Extras (Mehr HP oder Magie) erst mit späteren Eigenschaften erreichen kann. In manchen Abschnitten ist das gut mit Teleportern gelöst oder dadurch, dass man in ein neues Gebiet kommt, aber oft es es nur Backtracking, nur um festzustellen, dass man zwar ein Extra nun erreichen kann, für das zweite im selben Raum aber eine weitere Fähigkeit braucht. Die Zusatzwaffen mit Munition braucht man fast nie und sie sind wohl eher da, weil die immer in der Reihe sind. Dafür funktioniert das Peitschenkampfsystem hervorragend und macht viel Spaß. Ich hasse es, wenn man tausend Moves in einem Spiel lernt und sich die Tastenkombinationen merken muss, aber hier ist es simpel gehalten und intuitiv.

Negativ ist noch, dass das Spiel einen umgekehrten Schwierigkeitsgrad hat. Sind manche Kämpfe am Anfang noch recht packend und schwer, wird man zunehmend mächtiger und die Bossfights am Ende schafft man alle im ersten Anlauf. Dafür sind diese abwechslungsreich und unterhaltsam. Setting ist auch gut, die Story etwas blah, aber OK, nur die Zwischensequenzen sind sehr steif und vor allem die Sprecher ziemlich mies.

Richtig gut: Der 3D-Effekt. Neben ALBW bislang das beste Beispiel für sinnvoll eingesetztes 3D. Wobei hier nur in Bezug auf Atmosphäre und Optik, nicht als Gameplayelement.

Unterm Strich war ich aber sehr zufrieden mit Leveldesign, den verschiedenen Kapiteln und spielbaren Charakteren und vor allem dem Kampfsystem und den Bossfights. Ein runder, simpler Titel, perfekt für einen Handheld und in kleinen Portionen zum Einschlafen zu genießen. Innerhalb seiner etwas beschränkten Grenzen macht es fast alles richtig und ist vor allem hervorragend spielbar.
  7 / 10
Durchschnitt: 7.5 (aus 4 Beiträgen)
Leserwertung von Obi-Biber zu
[26-01-2016 16:44] 
Boxart

Kirby: Triple Deluxe


Entwickler: HAL Laboratory
Publisher: Nintendo
Genre: Jump 'n' Run
Erhältlich seit: 16. Mai 2014
Ein Spiel, das die Kirby-Formel perfekt umsetzt. Jedes Level hat eine eigene, tolle Idee, kein Recycling, sogar gegen Ende wo das typische "Revsiting" kommt, machen sie es hervorragend, immer noch einen Dreh zu geben und die Fähigkeiten so zu kombinieren, dass es frisch bleibt und sich steigert. Es ist etwas kurz, wobei es für mich jetzt gerade die perfekte Länge hatte und Kirby-typisch recht leicht, aber nicht "Epic-Yarn"-leicht. Es macht durchgängig Spaß, hat einen tollen Humor, viel Charme, hübsche Welten und das beste Gameplay und Spielgefühl, das ich je in einem Kirby-Spiel hatte (außer bei Epic Yarn). Besonders gut hat mir das Ende gefallen, also die ganze letzte Welt. Da hat man nicht einfach nur mehr Level gemacht, sondern sich wirklich besondere Sachen einfallen lassen.
  8,6 / 10
Durchschnitt: 8.6 (aus 2 Beiträgen)
Leserwertung von Obi-Biber zu
[26-01-2016 16:42] 

Nintendo eShop - VVVVVV


Entwickler: Nicalis
Publisher: Nicalis
Genre: Jump 'n' Run
Erhältlich seit: 07. Mai 2012
Ein großartiger Vertreter der Instantrespawn-Viele-Tode-Plattformer. Toll ist:

- Extrem präzise Steuerung
- Guter Humor
- Fantastische optische Effekte durch die Screenwechsel
- Die Namen der Räume: Lauter tolle Anspielungen!
- Perfekter Schwierigkeitsgrad, immer fordernd, nie unfair. Bis auf diese eine Stelle. Aber die ist optional.
- Endorphin-Gameplay

Es ist sehr kurz, aber das war gerade gut in dem Fall. Eigentlich fällt mir nix Negatives ein.
  8,8 / 10
Durchschnitt: 8.9 (aus 2 Beiträgen)
Leserwertung von Obi-Biber zu
[26-01-2016 16:42] 
Boxart

Virtue´s Last Reward


Entwickler: Spike Chunsoft
Publisher: Rising Star Games
Genre: Adventure
Erhältlich seit: 15. März 2013
Es ist eine Visual Novel, kein Spiel. Zwar sind die Rätselräume (fast) alle sehr gut gemacht und auch spielerisch gut umgesetzt (keine Pixelsuche oder hakeligen Aufgaben), aber zum einen sind die meisten doch realtiv schnell zu lösen und zum anderen sind sie nicht halb so relevant wie der Rest. Was VLR vor allem abhebt von anderen Visual Novels (vermute ich, ich hab sonst nur Hotel Dusk gespielt) ist, dass es das Medium Videospiel genial nutzt, obwohl es eigentlich so wenige Elemente davon hat. Aber wirklich jedes einzelne Gameplay-Element wird so gekonnt mit der Story verwoben bzw. ist integraler Bestandteil der Story, dass man staunen muss. Das, was immer über Kojima gesagt wird, dass er so eine Obsession mit dem Erklären von Gameplay-Elementen in der Story hat, ist hier nicht nur Zwang, sondern macht einen Großteil des Reizes aus. Klar, wer einfach keine Lust hat, 4/5 der Zeit Textboxen durchzuklicken, sollte das Spiel nicht anfassen. Wer dazu aber bereit ist, erlebt eine sehr, sehr gute Geschichte, die überraschend frei von Klischees bleibt (auch wenn sie da oft haarscharf dran vorbeischrammen), voller Wendungen ist und einen bis zum Ende packt. Wie sie es schaffen, immer wieder genau bis zum richtigen Moment Informationen preis zu geben, dass man bei der Stange bleibt, aber trotzdem genug zurück halten, um einen auf falsche Fährten zu setzen und zwar vollkommen ohne billige Erzähltricks, die sich im Nachhinein als Luftblase entpuppen. Ganz große Empfehlung für alle, die mal eine andere Form von Narration erleben wollen.

Eigentlich wollte ich keine 10 geben, aber gerade direkt nach dem Ende fällt mir nichts ein, was man dem Spiel ankreiden könnte, außer vielleicht ein oder zwei Rätselräume. Aber alle anderen Dinge, die einen während des Spielens noch stären mögen, werden vom grandiosen Finale ins Gegenteil verkehrt. Das Spiel hat eine volle Wertung verdient.
  10 / 10
Durchschnitt: 9.5 (aus 2 Beiträgen)
Leserwertung von Onilink zu
[29-11-2015 20:48] 
Boxart

Shovel Knight


Entwickler: TBA
Publisher: Flashpoint
Genre: Jump 'n' Run
Erhältlich seit: 05. November 2014
Ist heute nur noch schwer, aus Retro 2D Hüpferei einen frischen Flair rauszuholen, aber SK hat es geschafft. Anleihen von Zelda 2, Megaman, Mario Bros. 3 und mehr, aber das Ganze mit eigenständigem Stil und Top Level Design. Der 3D Effekt bei dieser Version ist zudem wirklich gelungen. Die Optik ist nur manchmal leicht irritierend wenn man den NES Stil kennt und weiß, dass man durch diverse Effekte doch klar über NES Niveau liegt.
  9 / 10
Durchschnitt: 9.0 (aus 1 Beiträgen)
Leserwertung von Sun zu
[24-11-2015 10:48] 
Boxart

Monster Hunter 4 Ultimate


Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Genre: Adventure - Action Adventure
Erhältlich seit: 13. Februar 2015
Die Serie macht weiterhins süchtig, auch wenn ich es lieber auf einer Heimkonsole gespielt hatte, macht es auch auf einem Handheld sehr viel Spaß.
  8,4 / 10
Durchschnitt: 8.2 (aus 2 Beiträgen)
Leserwertung von ness zu
[23-10-2015 20:07] 

Nintendo eShop - Retro City Rampage: DX


Entwickler: Vblank Entertainment
Publisher: TBA
Genre: Action
Erhältlich seit: 20. Februar 2014
Man kann sich "Retro City Rampage" mehr oder weniger als ein GTA in NES-Grafik vorstellen. Man kann sich jedes Auto oder Motorrad schnappen welches man möchte, die Polizei verfolgt einen, wenn man wahllos Menschen über den Haufen fährt oder Autos zerstört, und man erledigt Aufträge.

Nach ungefähr neun mehr als spaßigen Stunden sah ich die Credits, wobei ich neben sämtlichen Haupt- auch alle Nebenmissionen beendet hatte. Die ganzen 80er-Verweise, von Zurück in die Zukunft, Turtles, Ghostbusters, Batman oder Mario sind absolut klasse, und es verging eigentlich kaum eine Spielsession ohne ein Grinsen im meinem Gesicht, und nur aufgrund diverser Anspielungen^^.

Klar, spielerisch ist es jetzt nicht großartig abwechslungsreich oder innovativ, aber der Charme dieses im 8-Bit-Stil gehaltenen Spiels ist schon richtig wohltuend, gerade für Leute in meinem Alter, die mit den Filmen und Spielen aufgewachsen sind. (Habe persönlich auch konsequenterweise ständig mit dem NES-Filter gespielt. Man bekam das Spiel so zwar detailärmer zu Gesicht, aber es sah dann auch so schön alt aus, genauso wie früher...)
  8 / 10
Durchschnitt: 8.0 (aus 1 Beiträgen)
Content @ GU