Nintendo 3DS » Tests » A » AiRace Xeno

AiRace Xeno

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: AiRace Xeno
Nintendo eShop - AiRace Xeno Boxart Name: AiRace Xeno (EUR)
Entwickler: TBA
Publisher: Self-publishing
Erhältlich seit: 12. Juni 2014
Genre: Racer
Spieler: 1
Features:
Online-Ranglisten
Mehr als zehn Jahre ist es mittlerweile her, seit Nintendo das letzte große F-Zero, F-Zero GX veröffentlicht hat. Die Extreme G-Reihe ist mit Acclaim gestorben und auch Wipeout ist dank der Schließung von Psygnosis durch Sony auf Tauchstation gegangen. Kurzum: Futuristische Rennspiele sind absolute Mangelware. Der kleine polnische Entwickler QubicGames versucht diese Lücke auf dem Nintendo 3DS zu stopfen. Nachdem wir bereits im vergangenen Jahr in AiRace Speed in einen Geschwindigkeitsrausch verfallen durften, steht in diesem Sommer Nachschlag in Form eines weiteren Downloadspiels, AiRace Xeno, an. Doch kann AiRace Xeno Geschwindigkeits-Fans zufrieden stellen?

Extreme Geschwindigkeiten auf engen Kursen
Kenner des Vorgängers werden sich in AiRace Xeno gleich wie zu Hause fühlen. Man steigt in den neun Levels des Spiels in das Cockpit eines futuristischen Fliegers und rast gefährliche Rennstrecken entlang. Das fliegende Gefährt beschleunigt von allein, kann allerdings mit einem Boost auf dem A-Knopf auf Höchstgeschwindigkeit gebracht werden oder mit der Bremse auf dem B-Knopf auf ein gemächliches Schneckentempo gedrosselt werden. Die Schultertasten können verwendet werden, um sich nach links und rechts in die Kurve zu legen und so scharfe Kurven zu meistern. Im Gegensatz zu anderen Rennspielen gibt es in AiRace Xeno keine Gegner, sondern man fährt nur gegen die Zeit. Die Grundidee des Spiels ist also völlig unverändert geblieben.
http://nintendo3ds.gaming-universe.de/screens/review_airace_xeno-bild1.jpg
Achtung: Die Stacheln an der Wand sind selbstverständlich tödlich!

Verfeinertes Handling
Allerdings haben die Entwickler deutlich an dem Handling und dem Schwierigkeitsgrad geschraubt. Es fällt schnell auf, dass der Gleiter in AiRace Xeno deutlich wendiger ist als in AiRace Speed und man so wesentlich weniger Probleme hat, selbst bei höchster Geschwindigkeit sämtliche Kurven zu meistern. Gleichzeitig wurde auch der Schwierigkeitsgrad merklich nach unten geschraubt. Während man in AiRace Speed noch wirklich jede Strecke gründlich lernen musste, um überhaupt eine Chance zu haben, mit dem Boost eine Strecke zu überstehen, hat man in AiRace Xeno die besonders schmalen Durchgänge und verwirrend große Areale davor vermieden. Trotz dieser Senkung des Schwierigkeitsgrades ist es allerdings immer noch recht fordernd, in jeder Strecke den goldenen Stern zu erhalten, der eine bestimmte Abschlusszeit symbolisiert.
 Autor:
Sebastian Küpper
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-