Nintendo 3DS » Tests » A » Animal Crossing: New Leaf

Animal Crossing: New Leaf

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Animal Crossing: New Leaf
Animal Crossing: New Leaf Boxart Name: Animal Crossing: New Leaf (EUR)
Entwickler: Nintendo EAD - SDG2 (Katsuya Eguchi)
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 14. Juni 2013
Genre: Simulation
Spieler: 1-4
Features:
Spotpass, Streetpass
In Japan ist es der Verkaufsschlager schlechthin, in hiesigen Gefilden wird sich der Trubel bestimmt wiederholen: Animal Crossing: New Leaf heißt der neueste Teil der "Friede, Freude, Eierkuchen"-Simulation, der nach dem letzten Auftritt auf Nintendos Wii-Konsole nunmehr wieder für einen Handheld erscheint. Das der Reihe mittlerweile zugrunde liegende Mantra wiederholt sich jedenfalls: Neuerungen monumentaler Bedeutung gibt es nicht, zumindest nicht für diejenigen, die bislang nichts mit der Serie anzufangen wussten. Für diejenigen hingegen, die längst aufgehört haben, zu zählen, wie viele Stunden sie im Dorf der Kuscheltiere verbracht haben, gibt es wohl doch ein paar signifikante Veränderungen. Welche das sind, erfahrt ihr im GU-Test!

Ein Brunnen, ähm, eine neue Stadt voller Möglichkeiten!
 
Aus Alt mach Neu-Alt
Es gibt brandneue Spielereihen, die völlige Freiheit in den ihnen zugrunde liegenden Spielelementen genießen. Dann gibt es traditionsreiche Franchises, die sich über zahlreiche Sequels in ein gewisses Korsett gezwängt haben, dessen Teilveränderung bereits große Reaktionsstürme der Fans heraufbeschwört. Und dann gibt es da IPs, die irgendwie immer gleich bleiben und einzig und allein mit mehr oder weniger neuem Inhalt überzeugen wollen. Pokémon ist eine solche Reihe. Die andere ist Animal Crossing. Man könnte jetzt wie in jeder Erläuterung eines neuen Animal Crossing-Spiels die Basics durchgehen, allerdings käme das unsinniger Wiederholung gleich. Daher nur ganz kurz: Man zieht in ein Dorf, erhält dort seine Behausung, spricht mit Tiercharakteren und benutzt Angel, Schaufel, Schmetterlingsnetz, Axt und dergleichen, um mit der Spielwelt zu interagieren und Geld zu verdienen und um Sammlungen zu vervollständigen. Dank Online-Verbindung können sich bis zu vier Spieler in einer Stadt treffen und dort gemeinsam herumtollen und kleinere Minispielchen zusammen erleben. Und schließlich gibt es unzählige Kleidungsstücke und Möbel, die man erlangen kann, um sein Haus und sein Dorf so richtig nach eigenem Gutdünken zu gestalten. Das ist Animal Crossing.
 Autor:
Maximilian Edlfurtner
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.1