Nintendo 3DS » Tests » F » Fire Emblem Fates

Fire Emblem Fates

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Fire Emblem Fates
Fire Emblem Fates - Special Edition Boxart Name: Fire Emblem Fates (EUR)
Entwickler: Intelligent Systems
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 20. Mai 2016
Genre: Rollenspiel - Taktik
Spieler: 1
Features:
StreetPass, DLC, amiibo, Burg-Besuch bei Freunden
Auch wenn es selten sein mag, manchmal wandelt sich das Schicksal einer Marke auch zwanzig Jahre nach ihrer Entstehung noch grundlegend. Nachdem Fire Emblem westlichen Spielern bis zu einem populären Gastauftritt in Super Smash Bros. Melee gänzlich vorenthalten wurde, schaffte die Reihe mit Teil 7 für den Game Boy Advance endlich den Sprung in den Westen. Auf dem Nintendo DS sah es zuletzt jedoch so aus, als sei dies nur ein kurzes Gastspiel gewesen, denn der zweite DS-Teil verweilte wieder in Japan, das 3DS-Debüt Fire Emblem Awakening wurde gar als letzte Chance für die Reihe tituliert. Und diese Chance hat Intelligent Systems genutzt. Fire Emblem Awakening wurde zum größten Erfolg der Reihe und dieser Tage steht mit Fire Emblem Fates wohl das ambitionierteste Fire Emblem überhaupt auch in Europa in den Startlöchern.
 
Großes Versions-Wirrwarr
Bevor man Fire Emblem Fates kauft, steht man zunächst vor der Qual der Wahl. Es gibt Fire Emblem im Einzelhandel nämlich in drei Fassungen, der Special Edition, eine Version die den Namen Herrschaft trägt und eine, die den Namen Vermächtnis trägt, sowie die Download-Fassung, welche auf einen Untertitel verzichtet. Hierbei handelt es sich nicht etwa um verschiedene Editionen mit marginalen Unterschieden wie im Falle eines Pokémon-Spiels sondern um zwei verschiedene Spiele, die allerdings jeweils eine andere Perspektive auf die gleiche Grundgeschichte einnehmen.
 
http://nintendo3ds.gaming-universe.org/screens/review_fire_emblem_fates_bild4.jpg
Eine bedeutungsschwere Wahl.
 
Nach einigen einführenden Missionen wird der Spieler nämlich vor die Wahl gestellt, ob er sich dem Königreich Nohr, in dem er aufgewachsen ist, oder dem Königreich Hoshido, in dem er geboren wurde, anschließt und als Prinz im Krieg zwischen den beiden Reichen kämpft. Dabei wird unzweifelhaft klar gemacht, dass Nohr in diesem Krieg ein rücksichtsloser Aggressor ist, es handelt sich als in gewisser Weise um eine klassische Gut-Böse-Wahl. Allerdings spielt man auch, wenn man sich für Nohr entscheidet, nicht etwa einen wilden Despoten und bekommt vor allem deutlich zu sehen, dass bei weitem nicht die Intentionen aller Bewohner Nohrs verwerflich sind.
Drei zum Preis von zwei
Die Entscheidung zwischen diesen beiden Versionen trifft man bereits durch den Kauf; in der Herrschaft-Version schließt man sich Nohr an, in der Vermächtnis-Version hingegen Hoshido. Wer sich für die eShop-Variante entscheidet, kann sich im Verlauf des Spiels für einen der beiden Wege entscheiden.  Per Download-Inhalt kann man allerdings auch die jeweils andere Kampagne zu einem Preis von etwa 20€ freischalten. Zusätzlich gibt es eine dritte Kampagne, Offenbarung, die ebenfalls als Downloadinhalt verfügbar ist. Käufer der Special Edition erhalten hingegen das volle Paket aller drei Kampagnen auf einer Spielkarte. Die Entscheidung zwischen den Kampagnen hat natürlich durchweg Auswirkungen darauf, welche Einheiten sich dem Spieler im Laufe des Spiels anschließen und wie die Geschichte nach der kurzen Vorgeschichte entwickelt. Darüber hinaus ist die Entscheidung allerdings vor allem eine für den Spielstil.
 Autor:
Sebastian Küpper
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.0