Nintendo 3DS » Tests » I » Inazuma Eleven 3: Team Oger greift an!

Inazuma Eleven 3: Team Oger greift an!

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Inazuma Eleven 3: Team Oger greift an!
Inazuma Eleven 3: Team Oger greift an! Boxart Name: Inazuma Eleven 3: Team Oger greift an! (EUR)
Entwickler: Level-5
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 14. Februar 2014
Genre: Rollenspiel - Action-RPG
Spieler: 1, 1-2
Features:
Spieler-Tausch per NWC, StreetPass

Dieser Text basiert auf dem Testbericht von Inazuma Eleven 3: Kettenblitz unserer Redakteurin Barbara Bleier. Um direkt zum Versions-spezifischen Abschnitt von Inazuma Eleven 3: Team Oger greift an! unseres Redakteurs Karim Ahsan zu gelangen, folgt bitte diesem Direkt-Link!

 
Na, früher auch ziemlich gerne die Kickers geguckt und gemeinsam mit Gregor und Co. um den Sieg der Mannschaft gebangt, als jede Hoffnung schon so gut wie verloren war? Vor fünf Jahren wurde in Japan dann auf einmal eine neue Serie gezeigt – irgendwie auch von der Geschichte recht ähnlich zu dem, wie wir es schon von den Kickers kannten. Inazuma Eleven erblickte das Licht der Welt und kam recht bald mit einigen Fußball-Rollenspielen daher. Ein paar Jahre zu spät schafften es schließlich auch die ersten beiden DS-Spiele in den Westen und siehe da: drei Jahre nach dem fernöstlichem Release kam plötzlich auch das dritte Spiel Inazuma Eleven 3 in den beiden Versionen Explosion und Kettenblitz daher. Nur … für den Nintendo 3DS. Dieses Jahr folgt jetzt mit Team Oger greift an! eine leicht erweiterte Fassung der beiden ursprünglichen Versionen. Wie sich der inzwischen dritte Teil der Hauptreihe auf dem Rasen so schlägt, haben wir in einem anstrengenden Testspiel für euch herausgefunden! 
Mit dem neuen Team Oger ist nicht zu spaßen!
 
Die Besten der Besten der Besten!
Inazuma Eleven 3 setzt genau da ein, wo der zweite Teil aufgehört hat. Gerade noch wurden die besten Spieler Japans zusammengetrommelt, um eine außerirdische Invasion durch die Alius Academy abzuwehren, da steht schon das nächste Großevent an. Der Coach der Raimon-High ruft sämtliche Raimon-Spieler zusammen, sowie viele andere talentierte Spieler aus anderen japanischen Jugendmannschaften um ein Team aufzustellen, dass das erreichen soll, von dem viele andere nur träumen können: Das Football Frontier International gewinnen! Nach einem kurzen Auswahlspiel steht auch schon der Kader fest, der als „Inazuma Japan“ das Land in der Jugendweltmeisterschaft vertreten soll. Mit einem neuen Trainer, über den irgendwie keine Akte auffindbar ist und der seltsame Trainingsmethoden an den Tag legt, beginnt ein neues Kapitel von Mark Evans. Und dann sind da noch zwei Spieler, die niemand jemals zuvor gesehen hat. Einer, der ständig unter seinem Möglichkeiten spielt und direkt vor dem Tor einen Rückzieher macht und ein zweiter, der nicht einmal ein ordentliches Passspiel auf die Reihe bekommt und stets meilenweit daneben zielt. Und das sollen die besten Spieler Japans, ja vielleicht sogar der ganzen Welt sein?
 
Man merkt schon – die Geschichte ist, wie man es schon bereits aus den Vorgängern kennt nicht sonderlich spektakulär. Aber zweckmäßig genug, um zu rechtfertigen, dass man von früh bis spät nichts anderes als Fußball im Kopf hat. Und letztendlich will man ja doch irgendwie wissen, was da draußen in der großen weiten Welt denn noch so auf Inazuma Japan wartet und mit welchen seltsamen Teams sie sich anlegen müssen. Wer bislang noch in keinen Inazuma-Teil hineinschnuppern konnte, der könnte im Übrigen durchaus Probleme haben der Geschichte zu folgen. Ganz besonders auf Teil 2, Feuersturm / Eissturm, wird immer wieder Bezug genommen. Empfehlenswert wäre es also hier zunächst einmal die beiden Vorgänger nachzuholen, oder aber zumindest die ersten beiden Staffeln des Anime zu gucken. Jede Staffel ist nämlich für sich genommen eine Umsetzung der einzelnen Spiele.
 Autor:
Barbara Bleier / Karim Ahsan
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-