Nintendo 3DS » Tests » J » Jett Rocket II: The Wrath of Taikai

Jett Rocket II: The Wrath of Taikai

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Jett Rocket II: The Wrath of Taikai
Nintendo eShop - Jett Rocket II: The Wrath of Taikai Boxart Name: Jett Rocket II: The Wrath of Taikai (EUR)
Entwickler: Shin'en Multimedia
Publisher: TBA
Erhältlich seit: 13. November 2013
Genre: Action - Jump 'n' Run
Spieler: 1
Features:
keine
„Made in Germany“. Nahezu jedem ist dieser Slogan wohl bekannt, denn mit ihm assoziieren viele fast schon automatisch die außerordentlich hohe Qualität eines Produktes. Die Münchner Entwicklerschmiede Shin’en sorgte zumindest mit hochkarätigen Titeln wie Nanonstray, Nano Assault oder FAST: Racing League auch außerhalb Deutschlands für Furore. 2010 schaffte es dann mit Jett Rocket ein waschechter 3D-Plattformer auf Nintendos Wii Ware-Services. Manche Spieler verglichen den Titel damals gar mit den Super Mario Galaxy-Spielen. Dreieinhalb Jahre später folgt auf dem Nintendo 3DS nun endlich eine Fortsetzung um den gewieften Weltraumhelden. Wir haben uns mit Jett auf die Reise begeben und sagen euch, ob sich der Download von Jett Rocket II: The Wrath of Taikai lohnt.
 
Das gibt Rache!
Im ersten Teil plagte eine bösartige Roboterbande namens Power Plant Posse den Planeten Yoroppa. Doch dank des Einsatzes unseres titelgebenden Helden Jett Rocket fand ihr Plan, mit Hilfe von gestohlenen Solarzellen alle planetaren Energiequellen an sich zu reißen, glücklicherweise ein jähes Ende. Nun sind die blechernen Fieslinge jedoch zurück und schwören Jett Rocket natürlich Rache. Auch wenn sich Jett Rocket II: The Wrath of Taikai als Nachfolger präsentiert, fallen einem als Kenner des ersten Teils bereits beim Starten des ersten Level massive Änderungen auf. Nicht nur, dass unser Weltraumpolizist ein neues Charakterdesign und –outfit spendiert bekam, auch am Gameplay krempelte Shin’en einiges um. Bot Teil Eins noch erkundungsreiche 3D-Jump’n’Run-Abschnitte, im Stile von Super Mario 64 oder Banjo-Kazooie, spielt sich Teil Zwei nämlich deutlich linearer. 
Mit dem Jettpack überwindet ihr spielend Hindernisse und Gegner.
 
Im ersten Level schlugen wir uns durch einen von der Power Plant Posse besetzten Hafenbereich. In bester 2D-Plattformer-Manier springt ihr als Jett von einer Plattform zur nächsten oder nutzt drehende Zahnräder, um weiter voran zu kommen. Dabei sammelt ihr die abhanden gekommenen Solarzellen, welche über das ganze Level verstreut aufzufinden sind. Trefft ihr auf Gegner, empfiehlt sich der Einsatz von Jetts Dash-Angriff. Rollend schaltet ihr so fast jeden der Roboter aus. Manche der Plattformen und Blöcke weisen strukturelle Risse auf. Diese solltet ihr ebenfalls mit dem Dash-Angriff bearbeiten, denn in nicht wenigen Fällen offenbaren sich dadurch Geheimwege, zusätzliche Solarzellen oder gar eines der gut versteckten Charakter-Fotos, welche nach Abschluss des Levels in einer separaten Bildergalerie angesehen werden können. Wenn ihr alle Fotos im Spiel eingesammelt habt, erwartet euch übrigens eine kleine Überraschung. Gegen Mitte des ersten Levels entdeckt ihr eine Jett Pack-Erweiterung. Nach dem Einsammeln dürft ihr diese dann bis zu fünf Mal nutzen, um euch in ungeahnte Höhen katapultieren zu lassen. Im späteren Verlauf des Spiels finden sich noch andere nützliche Verbesserungen. Wichtig zu erwähnen ist jedoch, dass ihr nur eine Erweiterung zur gleichen Zeit besitzen und verwenden könnt.
 Autor:
Karim Ahsan
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-