Nintendo 3DS » Tests » M » Mario Tennis Open

Mario Tennis Open

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Mario Tennis Open
Mario Tennis Open Boxart Name: Mario Tennis Open (EUR)
Entwickler: Camelot Software Planning
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 25. Mai 2012
Genre: Sport - Tennis
Spieler: 1-4 (2-4 online)
Features:
keine
Camelot dürfte, obwohl es sich um ein vergleichsweise kleines Studio handelt, vielen Spielern ein Begriff sein. Eine von Sonys erfolgreichsten Marken, Everybody’s Golf, wurde von dem Studio entwickelt, eine langjährige Partnerschaft mit Nintendo im Anschluss hat eine Reihe von Früchten getragen. Das Highlight ist in dieser Hinsicht sicherlich die Golden Sun-Reihe, doch auch die Mario Sports-Reihe wurde von Camelot stark geprägt. Zwar ist Camelot sicherlich nicht der einzige Mario Sports-Entwickler, zuletzt konnte Sega in dieser Hinsicht ebenfalls große Erfolge feiern, doch mit der Mario Golf- und Mario Tennis-Reihe konnte Camelot qualitativ definitiv die Highlights dieser Reihe schaffen. Nach vielen Jahren der Auszeit und Restrukturierungen im Unternehmen kehrt Camelot nun zum Franchise zurück und hat Mario Tennis Open entwickelt. Doch kann Mario Tennis Open an die Erfolge auf dem Nintendo 64 und dem GameCube anknüpfen?
 
Qual der Wahl der Steuerungsoptionen
Startet man Mario Tennis Open erstmals, so wird man zunächst mit den zwei verschiedenen Steuerungsmethoden die das Spiel bietet vertraut gemacht. Man kann wie von alten Teilen der Reihe gewohnt mit Analogstick und Buttons spielen, man kann allerdings auch alternativ mit Gyrotationssensor und Touchscreen spielen. Auch Kombinationen wie Buttons und Gyrotationssensor oder Touchscreen und Analogstick sind möglich. Wer von den neuen Steuerungsoptionen nicht viel hält, kann die Bewegungssteuerung im Menü ausschalten – und sollte das auch dringend tun. Mario Tennis Open schaltet nämlich anderenfalls automatisch zwischen Button- und Gyrotationssensor um, wenn man den 3DS senkrecht hält oder wieder waagerecht hält. Das Hauptproblem hierbei ist, dass die Kamera hierbei hinter den Rücken des Charakters schwenkt und den Spieler so massiv verwirren kann.
http://nintendo3ds.gaming-universe.de/screens/mario_tennis_open-bild1.jpgAnsehnliche Charktermodelle in Mario Tennis Open.

Andererseits nimmt einem die Gyrotationssteuerung auch die Steuerung seines Charakters über den Tennisplatz ab. Wenn man den 3DS senkrecht hält, lenkt das Spiel den Charakter automatisch in Position um den Ball zurückzuschlagen. Zwar kann man dann weiterhin mit dem Analogstick die Position des Charakters ändern, man steuert dann aber gegen die automatische Steuerung an. Für viele Spieler dürfte die Gyrotationssteuerung allerdings wohl zu simpel sein.
 
Spezialfelder für besondere Schläge
Die verschiedenen Schlagtechniken werden wahlweise per Touchscreen oder per Button ausgewählt und spielen abseits des normalen Tennisspiels auch noch eine wichtige Rolle im Spiel. So werden immer wieder auf dem Tennisplatz Spezialfelder auftauchen. Jedes Spezialfeld verfügt über eine zugeordnete Farbe, die wiederum mit einem bestimmten Schlag assoziiert ist. Steht man auf solch einem Feld und führt den korrekten Schlag aus, wird dem Ball ein besonderer Effekt mit auf den Weg gegeben. So kann man beispielsweise seinen Ball mit einem Feuerblumenfeld in einen Feuerball verwandeln, der den Gegenspieler zurückwirft, wenn er den Ball zurückschlägt - mit einem Bob-Omb-Feld kann man den Ball direkt hinter das Netz spielen und nicht hoch abprallen lassen. Weitere Möglichkeiten sind ein besonders schneller Schlag oder ein Schlag mit einem sehr starken Spin. Interessant ist die Möglichkeit, mit dem X-Knopf den Schlag vom Spiel selbständig auswählen zu lassen. Dadurch wird der Schlag zwar schwächer, aber die Spezialfelder werden immer aktiviert, wenn man auf ihnen steht.
 Autor:
Sebastian Küpper
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-