Nintendo 3DS » Tests » P » Professor Layton und die Maske der Wunder

Professor Layton und die Maske der Wunder

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Professor Layton und die Maske der Wunder
Professor Layton und die Maske der Wunder Boxart Name: Professor Layton und die Maske der Wunder (EUR)
Entwickler: Level-5
Publisher: Nintendo
Erhältlich seit: 26. Oktober 2012
Genre: Adventure
Spieler: 1
Features:
Gratis-DLC
Als Level 5 auf dem Nintendo DS seinen Aufstieg vom Auftragsentwickler zur echten Größe im japanischen Markt feiern konnte, blieb Europa lange außen vor. Erst nach vielen Monaten wagte Nintendo, die Erfolgsreihe Professor Layton auch in Europa zu veröffentlichen. Dass die Sorge, die teure Übersetzung könnte die Wirtschaftlichkeit verhindern, unbegründet war, stellte sich schnell heraus und so wurden nach und nach alle vier Layton-Spiele für den DS hierzulande veröffentlicht. Eine Folge dieser verspäteten Veröffentlichung ist, dass auch Nintendo 3DS-Kunden auf ihr erstes Layton-Spiel länger warten mussten als üblich. So erscheint dieser Tage endlich Professor Layton und die Maske der Wunder in Europa - ein Spiel das in Japan das wohl wichtigste Launchspiel war und somit etwa 1,5 Jahre verspätet hier erscheint. Wir haben uns Laytons fünftes Abenteuer einmal genauer angeschaut und verraten euch, ob das japanische Launchspiel einen Platz in der heutigen Spielbibliothek des Nintendo 3DS haben sollte.
 
Menschen die zu Stein erstarren
In Professor Layton und die Maske der Wunder schlüpft man abermals in die Rolle des titelgebenden Rätselnarrs Professor Layton und muss die mysteriösen Umstände untersuchen, die dazu führten, dass eine Reihe von Menschen zu Stein verwandelt wurden. Die Verantwortung für diese Katastrophe wurde einer Maske zugeschrieben, die unter dem Namen Maske des Chaos bekannt ist und ihrem Träger ungeheure Kräfte verleihen soll. Layton muss hierbei in alten Erinnerungen aus der Schulzeit wühlen, es ist nämlich nicht das erste Mal, dass der Professor mit dieser Maske in Kontakt gerät. Die Geschichte wird an Schlüsselpunkten durch voll vertonte Anime-Sequenzen erzählt und ansonsten in einfachen Textkonversationen vorangetrieben.
http://nintendo3ds.gaming-universe.de/screens/professor_layton_5-bild2.jpg
Die Charaktere machen auch in 3D einen guten Eindruck. 
 
Gewohntes Spielkonzept mit neuer Steuerung
Spielerisch hat sich in Maske der Wunder im Vergleich zu den älteren Titeln der Reihe nichts geändert. Immer noch handelt es sich um eine Mischung aus klassischem Point & Click-Adventure und Knobelspiel. Die Steuerung wurde allerdings ein wenig überarbeitet. Bislang konnte man auf dem Touchscreen direkt die Umgebung untersuchen und anklicken. Da beim Nintendo 3DS der Touchscreen und der Topscreen aber nicht mehr gleichwertig sind und insbesondere der Topscreen eine Darstellung in 3D ermöglicht, hat man sich bei Level 5 für den fünften Layton-Teil für eine indirektere Steuerung entschieden. Auf dem oberen Bildschirm wird also eine Lupe angezeigt, die man durch Bewegung des Stylus auf dem Touchscreen verwenden kann, um die Umgebung zu untersuchen. Hat man die Lupe an den Ort des Interesses gelenkt, untersucht man diesen per erneuten Klick auf dem Touchscreen.
 Autor:
Sebastian Küpper
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.3