Nintendo 3DS » Tests » S » Sonic Boom: Der zerbrochene Kristall

Sonic Boom: Der zerbrochene Kristall

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Sonic Boom: Der zerbrochene Kristall
Sonic Boom: Der zerbrochene Kristall Boxart Name: Sonic Boom: Der zerbrochene Kristall (EUR)
Entwickler: Sanzaru Games
Publisher: Sega
Erhältlich seit: 21. November 2014
Genre: Action - Jump 'n' Run
Spieler: 1
Features:
keine
Auf Handhelds ist Sonic nunmehr seit 15 Jahren fest in der Hand des japanischen Studios Dimps. Seit Sonic Pocket Adventure für den Neo Geo Pocket Color ist jedes Sonic-Jump´n´Run auf einem Handheld von Dimps entwickelt worden – sieht man einmal von den Rennspielhybriden Sonic Rivals ab. Mit dieser Tradition bricht Sega in diesem Jahr, in dem erstmals ein neues Studio, Sanzaru, die Hand an ein Handheld-Sonic legen darf. Doch kann das Team hinter Sly Cooper: Jagd durch die Zeit mit Sonic Boom: Der zerbrochene Kristall dem Platzhirsch das Wasser reichen?

Kreative Story-Idee: Amy wurde entführt
Sonic Boom: Der zerbrochene Kristall erzählt eine komplett andere Geschichte als der große Konsolen-Bruder Lyrics Aufstieg. Amy wird von Lyric entführt, während sie sich als Archäologin übt und Sonic macht sich zunächst alleine, später mit Tails, Sticks und schließlich Knuckles an seiner Seite, auf Amy zu retten.
http://nintendo3ds.gaming-universe.org/screens/review_sonic_boom_kristall-bild3.png
Mit dem Enerbeam kann man sich über Abgründe schwingen
 
Die Geschichte wird in kurzen Sequenzen, die größtenteils aus Standbildern der Charaktere vor einem festen Hintergrund und Sprechblasen bestehen, erzählt. Kurze Sprachsamples, die, wenn sie denn erkennbare Worte enthalten, ins Deutsche übersetzt wurden, begleiten die Story-Sequenzen. Die Story ist nicht sonderlich einfallsreich oder interessant, nimmt aber zum Glück auch nur einen überschaubaren Raum ein.

Es lebe die Vielfalt!
Spielerisch bietet Sonic Boom: Der zerbrochene Kristall drei verschiedene Grund-Konzepte. Das Spiel weist, verteilt über sechs Welten, insgesamt acht Hauptlevel, sechs Wurmtunnel und vier Wettrennen vor. Die Hauptlevel und Wettrennen sind komplett in 2D gehalten, wohingegen die Wurmtunnel 3D Level sind. In den Hauptlevels muss der Spieler in sehr weitläufigen Levels ein Portal am Ende des Levels finden. Die meisten Level sind weitgehend linear, in einer Welt gibt es aber zwei Abschnitte, die ein wenig an ein Labyrinth erinnern. Die Level einfach nur erfolgreich abzuschließen ist jedoch nicht hinreichend um das Spiel beenden zu können. In jedem Hauptlevel gibt es nämlich überdies vier Zusatzaufgaben zu erfüllen. Jedes Level kommt mit einem Zeitlimit daher, das man unterbieten soll, sowie einer Ring-Anzahl, die man mit ins Ziel bringen muss. Weiterhin gibt es in jedem Level sechs Blaupausen und fünf Kristalle zu sammeln. Während die Zeit- und Ringaufgaben vollständig optional sind, müssen die Blaupausen und Kristalle eingesammelt werden, um Abzeichen zu erhalten. Wer das Spiel abschließen möchte, benötigt fast alle Abzeichen.
 Autor:
Sebastian Küpper
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-