Nintendo 3DS » Tests » S » Spider-Man: Edge of Time

Spider-Man: Edge of Time

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Spider-Man: Edge of Time
Spider-Man: Edge of Time Boxart Name: Spider-Man: Edge of Time (PAL)
Entwickler: Beenox Studios
Publisher: Activision
Erhältlich seit: 14. Oktober 2011
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
keine
Wenn Peter Parker gefragt ist, dann ist eigentlich Action im Anmarsch. Ob der coole Fotograf als sein Alter Ego Spider-Man nun einem verrücktgewordenen Superschurken das Handwerk legen muss oder er sich nur ein paar kleineren Straßenräubern in New York widmet. Kurzum: eigentlich würde das Leben des Superhelden genug Stoff und Abwechslung bieten können, um daraus ein durchwegs gutes Videospielerlebnis zu zaubern. In Spider-Man: Edge of Time soll Peter ein weiteres Mal in ein spannendes Abenteuer und gleichzeitig auch in große Gefahr geraten. Doch ob denn auch die Variante für den 3D Handheld von Nintendo überzeugen kann, dass erfahrt ihr hier bei uns im GU-Test!
Auf das typische Spider-Man-Schwingen wird in Edge of Time eher weniger Wert gelegt.

Durch Raum und Zeit!
Spider-Man ist tot. In einem Kampf um Leben und Tod gegen Anti-Venom unterliegt dieses Mal nicht der Bösewicht seinem Gegner, sondern der eigentliche Held und nach einem anstrengendem Gefecht zwischen den beiden Kontrahenten scheidet Peter Parker dann schließlich auch noch dahin... Viele Jahre später, 2099, findet Miguel O’Hara die Pläne des Wissenschaflters Walter Sloan heraus. Dieser plant mit Hilfe einer Reise in die Vergangenheit die gesamte Firmengeschichte zu verändern und sich selbst in eine weitaus höhere Machtposition zu setzen. Doch Spider-Man 2099 gelingt es nicht das Vorhaben seines Gegenspielers zu stoppen - allerdings schafft er es gerade noch so seinen Spinnenpartner aus der Vergangenheit vor dessen sicheren Tod zu warnen. Nun liegt es an dem Spieler die kriminellen Machenschaften des machtversessenen Firmenchefs zu stoppen - zu zwei verschiedenen Zeiten. Wie es sich für derartige Zeitparadoxien gehört, beeinflussen einschlägige Erlebnisse einer Zeit ebenso auch die andere, was durchaus den ein oder anderen überraschenden Augenblick in der Geschichte der beiden Wandkrabbler parat hält. Vorangetrieben wird der Plot von Spider-Man: Edge of Time stets durch einige ordentliche Zwischensequenzen und die Dialogen zwischen den beiden Spinnenpartnern. Letztere wirken allerdings oftmals eher aufgesetzt und neunmalklug, als dass sie wirklich witzig und unterhaltsam wären. Über die eigentliche Synchronisation die dahinter steckt kann mal allerdings kein schlechtes Wort verlieren. Die Sprecher selbst haben in klar verständlichem englisch wirklich eine gute Arbeit geleistet.
 Autor:
Barbara Bleier
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-