Nintendo 3DS » Tests » S » Stella Glow

Stella Glow

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Stella Glow
Stella Glow Boxart Name: Stella Glow (EUR)
Entwickler: Imageepoch
Publisher: NIS America
Erhältlich seit: 11. März 2016
Genre: Rollenspiel
Spieler: 1
Features:
StreetPass
Das Genre des rundenbasierten Strategie-Rollenspiels ist spätestens seit der Veröffentlichung der Fire Emblem-Reihe in aller Munde und lieferte Nintendo erst kürzlich einen Anlass, um die Serie und das Genre mittels einer Free2Play-App noch mehr Menschen zugänglich zu machen. Das kürzlich erschienene Stella Glow für den Nintendo 3DS versucht nun ebenfalls von der immer stärker werdenden Popularität des Genres zu profitieren. Ist es dem mittlerweile ehemaligen Entwickler Imageepoch mit seinem Abschiedswerk Stella Glow gelungen den Fire Emblem-Spielen den Platz streitig zu machen?
 
Unheilvolle Gesänge
Das Leben in dem kleinen beschaulichen Dorf Mithra - fernab der Großstadt - mag nicht sonderlich viel Spannung bieten. Teenager und Jägernovize Alto, der mit einem Gedächtnisverlust in das Dorf fand und von der gleichaltrigen Lisette und ihrer Mutter freundlicherweise aufgenommen wurde, kann sich dennoch kein besseres Leben vorstellen. Das plötzliche Erscheinen und der Gesang der mysteriösen Hilda stellt jedoch den Dorfalltag schnell auf den Kopf, denn die Fähigkeit zu singen ist in jener Welt und Zeit ausschließlich den aus Legenden bekannten Hexen vorbehalten. Ihr Gesang beeinflusst dabei sowohl Natur als auch Mensch und kann über Leben und Tod entscheiden. Unglücklicherweise handelt es sich bei Hilda keineswegs um eine gute Hexe und so hat sie es sich zusammen mit der Familie der Harbinger zum Ziel gesetzt, alle Menschen mit ihrem Song der Zerstörung in Kristall zu verwandeln. Auch Mithra und seine Bewohner bleiben von ihren Schandtaten nicht verschont – lediglich Alto und Lisette überleben die schicksalhafte Katastrophe und schwören Rache. Gelingt es ihnen ihre Freunde zurück zu verwandeln und Hildas Pläne zu durchkreuzen?
 
Gegen Hildas unglaubliche Kräfte sind Alto und Lisette machtlos.

Stella Glow ist relativ linear unterteilt in einzelne Kapitel, welche aus Dialogszenen und Schlachten bestehen. In letzteren bekommt ihr es zumeist mit einer Horde von Monstern sowie einem Anführer zu tun, die ihr alle im Kampf besiegen müsst, um die Schlacht für euch zu entscheiden. Natürlich seid ihr nicht komplett auf euch allein gestellt, sondern erhaltet im Laufe des Spiels Unterstützung von weiteren Charakteren, die sich eurer Truppe anschließen. Im Kampf habt ihr dann das gesamte Schlachtfeld, welches in mehrere kleine quadratische Flächen aufgeteilt ist, aus der Vogelperspektive im Blick und könnt Alto und seine Mitstreiter einzeln Runde um Runde auf eines der Quadrate vorrücken lassen. Wie weit eine Figur sich bewegen kann, hängt dabei von ihren Fähigkeiten und ihrer Ausrüstung ab. Befindet ihr euch in Reichweite eines Feindes und seid in der Lage diesen anzugreifen, wechselt das Geschehen in eine kurze Kampfanimation und dem Gegner werden Kraftpunkte abgezogen. Die Gegner agieren ihrerseits natürlich genauso und versuchen eurem Team oder einem wichtigen NPC, den es zu beschützen gilt, den Gar auszumachen. Wie der Bewegungsradius unterscheiden sich auch die verwendeten Waffen unterschiedlicher Einheiten. Bogenschützen oder Scharfschützen können beispielsweise eher aus der Distanz Schaden anrichten, während Schwerter nur aus nächster Nähe funktionieren.
 Autor:
Karim Ahsan
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-