Nintendo 3DS » Tests » T » Tenkai Knights: Brave Battle

Tenkai Knights: Brave Battle

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Tenkai Knights: Brave Battle
Tenkai Knights: Brave Battle Boxart Name: Tenkai Knights: Brave Battle (EUR)
Entwickler: Bandai Namco Games
Publisher: Bandai Namco Games
Erhältlich seit: 26. September 2014
Genre: Action
Spieler: 1-4
Features:
keine
Auch wenn Lizenzumsetzungen von Film- und Serienmarken in den vergangenen Jahren einen deutlichen Rückgang verzeichnet haben, stellen sie gerade unter den Spielen mit einer jungen Zielgruppe immer noch einen signifikanten Anteil der Videospiele, besonders im Line-Up des Nintendo 3DS, dar. Dieser Tage erschien das von Bandai Namco veröffentlichte Tenkai Knights: Brave Battle, das auf einer Anime-Vorlage mit offensichtlich junger Zielgruppe basiert. Doch wie schlägt sich Tenkai Knights als Videospiel?

Karge Präsentation
In Tenkai Knights: Brave Battle schlüpft man in die Rolle eines von vier der Tenkai Knights und kämpft sich in den Missionen des Einzelspieler-Modus durch Horden von Gegnern. Wahlweise kann man auch mit anderen Spielern gemeinsam spielen, da uns allerdings nur eine Kopie des Spiels zur Verfügung stand, haben wir diesen Modus nicht antesten können – eine Downloadfunktion gibt es nicht.
http://nintendo3ds.gaming-universe.org/screens/review_tenkai_knights-bild1.jpg
Ein schreckliches Kampfsystem gepaart mit ideenlosem Arenen-Design - was will man mehr?

Jede Mission im Spiel wird durch eine sehr statische Zwischensequenz begonnen und abgeschlossen. Diese Sequenzen sind im Grunde einfache Hintergrundbilder mit Portraits der Köpfe der Protagonisten, gepaart mit Texteinblendungen und englischer Sprachausgabe, die allerdings von der Hintergrundmusik übertönt wird.

Hirnbefreites Gekloppe
Das eigentliche Spiel hat ein simples Action-Gameplay, bei dem man in den meisten Fällen einfach eine vorgegebene Anzahl an Gegner vernichten muss. Vereinzelt muss man auch einen Endgegner besiegen oder einfach nur eine gewisse Zeit überleben. Während das Spiel zu Beginn geradezu trivial ist, wird es nach hinten raus ziemlich schwierig, da die Gegner immer zahlreicher und aggressiver werden, der Protagonist sich aber nur sehr schwerfällig bewegt und auch kämpferisch stark eingeschränkt ist. Zwar gibt es im Spiel mehrere Waffen zur Auswahl, die sich teilweise auch verschieden verhalten, und drei verschiedene Angriffsmöglichkeiten, doch ist die Angriffsrichtung meist auf links und rechts beschränkt. Die meisten normalen Kämpfe können allerdings dadurch massiv vereinfacht werden, dass die Gegner sich dermaßen dämlich verhalten, dass man meist eine Ecke findet, in der nur ein Gegner den Spieler angreift und dabei stur immer wieder ohne Gegenwehr in die Angriffe des Spielers hineinläuft.
 Autor:
Sebastian Küpper
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-