Nintendo 3DS » Tests » T » The Legend of Zelda: Tri Force Heroes

The Legend of Zelda: Tri Force Heroes

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Auch der Totem, die Möglichkeit, sich aufeinander zu stapeln und so beispielsweise Pfeile aus erhöhter Position zu schießen, wird auf interessante Weise genutzt. Allerdings ist der Totem in Sachen kreativer Nützlichkeit keinesfalls vergleichbar mit der Verschmelzungsfähigkeit aus A Link Between World, dem Spiel, das technisch für Tri Force Heroes Pate gestanden hat. Wie schon in Four Swords und Four Swords Adventures kann man übrigens zu jedem Zeitpunkt nur ein Item tragen, Kombinationen verschiedener Items sind also nur möglich, wenn mehrere Spieler zusammenarbeiten.

Langzeitspaß durch Missionen?
Möchte man The Legend of Zelda: Tri Force Heroes komplett durchspielen, werden sich die verschiedenen Missionen als wertvolles Geschenk erweisen, denn am Ende eines jeden Levels erhält man ein Sammelgut und Rubine und nur wenn man genügend dieser – leider zufällig verteilten – Güter sein Eigen nennt, kann man einige der Verkleidungen erstehen, die das Spiel zu bieten hat. Die Verkleidungen haben nicht nur einen kosmetischen, sondern auch einen praktischen Effekt, wie beispielsweise eine Immunität gegen Hitze, was sich naturgemäß bei heißen Levels als vorteilhaft erweist.
http://nintendo3ds.gaming-universe.org/screens/review_zelda_tri_force_heroes-bild4.jpg
Kommuniziert wird ausschließlich über diese acht Symbole.

Allerdings sei klar gesagt, dass jedes Level seinen größten Reiz beim ersten Durchspielen besitzt, anschließend kennt man die Lösung der Rätsel bereits und abgesehen von den zusätzlichen Restriktionen durch die Bonus-Missionen und die Anforderungen der Koordination zwischen den drei Spielern gibt es keine nennenswerten Unterschiede zwischen mehreren Durchläufen durch ein Level.

Gewohnt ansehnlicher A Link Between Worlds-Look
Technisch ist The Legend of Zelda: Tri Force Heroes sehr sauber, nutzt es doch die tolle A Link Between Worlds Engine, die vor allem mit einem sehr ansehnlichen 3D-Effekt glänzen kann. Auch musikalisch wissen neue Interpretationen bekannter Zelda-Stück zu gefallen. In den wenigen Online-Spielen die wir haben in der Testphase zusammen bekommen können, erwies sich die Internetverbindung allerdings bisweilen als kritisch. Das dürfte zwar mit hoher Wahrscheinlichkeit an den Teilnehmern liegen, da die Server geradezu leergefegt waren, aber ohne das Spiel unter Stress mit vielen Spielern gespielt zu haben, lässt sich in dieser Hinsicht keine definitive Aussage treffen. Da der Schwierigkeitsgrad von Tri Force Heroes, jedenfalls ohne die Bonus-Missionen, eher moderat ist, sind gelegentliche Performance-Probleme aber keine Spielspaß-Killer. Offline läuft das Spiel stets absolut rund.
 Autor:
Sebastian Küpper
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-